Standortwahl

FAQs

Wie kann man die bestmöglichen Ergebnisse bei der Umsetzung von klimarelevanten Begrünungen erzielen?

Dadurch, dass das thermische Wirkungsgefüge ein komplexes Zusammenspiel ist spielen hier eine Vielzahl an Faktoren eine relevante Rolle. Folglich empfiehlt es sich, dafür eine Stärken-/Schwächen Analyse (SWOT) anzuwenden um so die ideale Umsetzungsmöglichkeiten zu finden. Dabei sollte zwischen quartiersbezogenen (d.h. Kontext) und objektbezogenen Faktoren, als auch zwischen Bestand und Neubau unterschieden werden.

Ab wann werden die Effekte von klimarelevanten Begrünungen sichtbar?

Die Wirkung und folglich die Effekte von Begrünungen hängen neben der Intensität stark von der jeweiligen Art von Grüner Infrastruktur, dem Wachstumsalter sowie dem Vitalitätszustand der Pflanze ab. Durch einen einzelnen Baum können bereits relevante Effekte sichtbar und nutzbar gemacht werden. Dach- und Fassadenbegrünungen entfalten vor Allem in der flächenmäßigen Anwendung ihre Leistungen.

Muss ein Standort schlechte Rahmenbedingungen vorweisen um effiziente klimarelevante Begrünungen umzusetzen?

Bei schlechten Rahmenbedingungen ist der Wirkungsgrad tendenziell höher, wodurch diese zu bevorzugen sind. Es ist jedoch keine Voraussetzung, da natürlich jeder bauliche Eingriff eine Art Fremdkörper ist.

Wann sollen klimarelevante Begrünungen und Maßnahmen in den Planungsprozess eingebunden werden?

Generell sollte die Thematik so früh wie möglich berücksichtigt und unter Einbeziehen eines Fachexperten, in den Planungsprozess eingebunden werden. Zu der Thematik zählt nicht nur der Einsatz von Grüner Infrastruktur, sondern auch die Freiraumplanung und Materialwahl – sowie im Neubau auch die Gebäudeausrichtung, die starken Einfluss auf die mikroklimatischen Effekte hat.

Ist die Gebäudestruktur bereits fixiert (z.B. Bestand) kann durch Begrünungsmaßnahmen das optimale herausgeholt werden.

Kann man auch den Bestand noch hinsichtlich Mikroklima optimieren?

Ja. Im Bestand sind zwar schon einige klimatisch relevante Parameter vorgegeben, jedoch kann durch den effizienten Lösungsansatz von Grüner Infrastruktur das Mikroklima optimiert werden.

Ist meine Ausgangssituation inkl. der Primärkonstruktion relevant für die Umsetzung von Begrünungen?

Ja, die Ausgangssituation sowie vA die Primärkonstruktion sind ausschlaggebend für das technische und ökonomische Umsetzungspotential von gebäudeintegrierten Begrünungen. Diese gilt es im Bestand zu prüfen und im Neubau frühzeitig zu berücksichtigen und hinsichtlich Begrünungen abzustimmen (Statik, Montage, Bewässerung, uvm.).

mit der Beteiligung der Projektpartner:

  • Donau Universität Krems
  • Green4Cities
  • Gedesag
  • Krems energieautark
  • Yesa

mit der Unterstützung von:

  • Förderstelle
  • Klimaenergiefonds

Impressum